Schlafendes Kind im Auto
Unterwegs entspannen

Entspannt unterwegs

Zeitdruck und Langeweile sind bei Ausflügen und Reisen für Kinder wie Erwachsene häufig die größten Stressfaktoren und der Spaß, zusammen unterwegs zu sein, ist dahin. Doch das muss nicht sein. Mit einer guten Vorbereitung und abwechslungsreichen Spielideen wird die Fahrt in Auto, Zug & Co. vielleicht nicht zum Kinderspiel, aber trotzdem für alle ein hoffentlich schönes Erlebnis.

Wichtig ist es, bei allem Spaß Sicherheitsaspekte nicht zu vergessen, und trotz aller Planung so flexibel wie möglich zu bleiben. Kinder können nicht „funktionieren“ wie Erwachsene und logische Argumentationen bleiben weitestgehend ungehört.

Spiele für Unterwegs

Mediale Unterhaltung für Unterwegs

Tipps für die Planung

Spiele für Unterwegs – Oder: Tipps gegen „Mir ist so langweilig!“

Ebenso liebevoll wie sinnvoll sollten die Spielsachen und Spielideen für die kleinen Reisenden ausgewählt sein. Hier empfiehlt sich bei Kindern jeden Alters eine Mischung aus Vertrautem und Neuem. Während bekannte Spiele und vor allem bei kleinen Kindern das Lieblingskuscheltier für Bekanntes in der Fremde, Sicherheit und Geborgenheit sorgen, fördern neue Spielideen und Spielzeuge den Reiz des Abenteuers und zeigen den Kindern, dass sie gerade etwas ganz Besonderes erleben.

Ein Freund an der Seite

Das Lieblingskuscheltier hat bei kleinen Kindern wie auch sonst im Alltag die wichtige Rolle des Begleiters, Trösters und Zuhörers. Es ist ein Stück Zuhause, das Heimweh vorbeugt. Gemeinsam erleben die Kleinen mit ihm Ausflüge und Reisen und das viele Neue kann mit dem Lieblingskuscheltier geteilt werden. Wie auf alle Familienmitglieder muss auch auf das Lieblingskuscheltier sehr gut aufgepasst werden.

Mädchen mit Kuscheltier

Wer komplett auf Nummer Sicher gehen will, kauft einen Zwilling des Lieblingskuscheltiers oder einen (zusätzlichen) kuscheligen Reisebegleiter, der mit in die unbekannte Wildnis darf, während das Lieblingskuscheltier sicher im Auto, Hotelzimmer etc. bleibt.

Spielideen, die unterwegs Spaß machen

Bei etwas älteren Kindern sorgen Spiele für Abwechslung, die man gemeinsam mit anderen Kindern oder den Erwachsenen spielen kann. Wichtig ist es, dass sie sich problemlos auf der Rückbank im Auto sowie auf kleinem Raum im Zug oder Flugzeug spielen lassen und wenig oder kein weiteres Zubehör benötigen.

Hierfür eigenen sich beispielsweise Kartenspiele wie Quartett oder aber, wer auf die klassischen Gesellschaftsspiele nicht verzichten möchte, auch spezielle Reisespiele mit magnetischen Spielfiguren. Diese sollten jedoch zu Hause schon auf Funktionalität getestet werden, um Wutanfällen durch abgefallene Spielsteine nach einer scharfen Kurve oder einem Ruckeln kurz vorm Gewinnen zu vermeiden.

Wertvolle Tipps

Ganz wichtig ist es, Spielideen zu wählen, bei denen Kinder beim Nachdenken o.ä. zwischendurch die Gelegenheit haben, aus dem Fenster oder nach vorne zu schauen, und nicht über längere Zeit nach unten gucken müssen. Letzteres kann bei vielen Kindern besonders beim Autofahren zu Übelkeit führen, was eine gute Stimmung und problemlose Weiterfahrt unnötig erschwert. Für Kinder, die erfahrungsgemäß mit Reiseübelkeit keine Probleme haben, können natürlich auch Bilder- oder Lesebüchern mitgenommen werden.

Besondere Aufmerksamkeit im Auto sollte spitzen oder kantigen Spielgegenständen entgegengebracht werden. Aufgrund der Verletzungsgefahr bei einer scharfen Bremsung oder gar bei einem Unfall ist davon abzuraten, Stifte etc. mit ins Auto zu nehmen.

Fantasie-Spiele gegen Langeweile

Unterwegs sind Fantasie-Spiele eine gute Erweiterung zu den gängigen Spielen. Auch hier steht der Austausch untereinander im Vordergrund, der die Zeit leichter verfliegen lässt. Wichtig ist es, die Spiele an den Entwicklungsstand des Kindes anzupassen. Gerade in einer so aufregenden Situation führt Über-, aber auch Unterforderung zu schlechter Laune und erschwert die Fahrt.

Altersgerechte Fantasie-Spielideen

Bei kleineren Kindern sind Fantasie-Spiele, die die Aufmerksamkeit bündeln, und mit der Umwelt zu tun haben, sehr empfehlenswert. Spielregeln und Wettbewerb hingegen überfordern die Kleinsten noch und sorgen für Frust. Das berühmte „Ich sehe was, was du nicht siehst“-Spiel kann bei einer Autofahrt beliebig abgewandelt werden. Auch Farben, bestimmte Fahrzeuge, Gebäude oder gar Tiere entdecken macht kleinen Kindern viel Spaß. Bei Zugfahrten oder Flügen muss man da ein wenig kreativer sein.

Kleines glückliches Mädchen

Der Kreativität freien Lauf lassen

Kindern im Kindergartenalter kann man schon ein wenig mehr zutrauen. Ein beliebtes Spiel ist beispielsweise „Personenraten“. Einer denkt an eine Person und beschreibt sie mit Hinweisen, das Kind muss raten. Auch kleine Wettbewerbe, wer als erstes bestimmte Dinge etc. entdeckt, sorgen für Engagement und Aufmerksamkeit. Für Kinder, die schon über ein gutes Sprachvermögen verfügen, sind Wortkettenspiele toll. Ein zusammengesetztes Wort ist die Basis, dann muss der zweite Wortteil zum ersten gemacht und ein zweites Wort darangehängt werden (also z.B. Polizeiauto – Autobahn – Bahnhof – Hofkatze usw.). Man kann es auf Zeit spielen oder einfach so. Da muss man selbst als Erwachsener teilweise schon ganz schön nachdenken. Und witzig ist es auch, denn teilweise kommen recht wilde Wortschöpfungen bei raus.

Wenn Kinder schon lesen und zählen können, sind die Fantasie-Spielideen nahezu unerschöpflich. Schnapszahlen bei Autokennzeichen entdecken, Städte raten oder Autos einer bestimmten Marke innerhalb einer bestimmten Zeit zählen, sind bei Autofahrten sehr beliebt.

Für alle Kinder ein Spaß und überall unterwegs abbildbar, ist das Erzählen eigener Geschichten. Das kann man auch sehr gut gemeinsam, beispielsweise abwechselnd, machen. Jeder sagt einen Satz. Oder aber man gibt Worte vor, die im folgenden Satz vorkommen müssen.

Pausen richtig nutzen

Bei langen Autofahrten mit Kindern sollte alle ein bis maximal zwei Stunden eine Pause gemacht werden. Aktivität und Bewegung steht hier im Mittelpunkt und auch ein gemeinsames Picknick kann für gute Laune sorgen.

Wichtig ist auch hier eine gute Vorbereitung: So sollten kleine Spielgeräte wie ein Ball, ein Wurfspiel o.ä. leicht griffbereit sein. Ausreichend Sonnenschutz in Form von Kopfbedeckungen und Sonnencreme sollte ebenfalls vorhanden sein. Da Eincremen bei vielen Kindern nicht für Hochstimmung sorgt, kann man auf spielerische Auftragemöglichkeiten wie speziell für Kinderhaut entwickelte Sonnencremeprays oder -Roller zurückgreifen. Eine Kühlbox mit kühlen Getränke und Snacks sorgt – nicht nur beim Picknick, sondern auch während der Fahrt – für gute Laune.

Bei Zugfahrten sind die Pausen beim Umstieg zumeist nicht so lang. Wenn man jedoch doch mal einen längeren Aufenthalt hat, lohnt es sich, das Gepäck einzuschließen und die Umgebung zu erkunden.

Mediale Unterhaltung für Unterwegs

Alleine entspannt einem Hörspiel lauschen und in die Welt der Geschichte abtauchen oder gemeinsam im Auto lauthals bei Liedern mitsingen?

Das ist natürlich Geschmackssache und sicherlich auch von der Laune und Tagesform aller abhängig. Sicher ist aber, dass mediale Unterhaltung eine gute Alternative ist, lange Fahrtzeiten mit zu überbrücken, auch mal „alleine“ zu sein und sich zu entspannen

Mädchen mit Kopfhörern

Kinderkassetten und CDs mit Hörspielen, der Lieblingsmusik o.ä. können, wenn es ein Gemeinschaftsereignis werden soll, über das Autoradio gehört werden (wenn die entsprechende technische Ausstattung vorhanden ist). Für ein bisschen Privatsphäre bei allen Beteiligten sorgen portable Kinder-Kassetten- oder CD-Player.

Im Auto oder Zug können Kinder kindgerechte Filme oder Serien auf einem portablen DVD-Player oder einem Tablet anschauen. Im Auto können die DVD-Player an die Kopfstützen der Fahrer- und Beifahrersitze montieren, so dass die Kinder nach vorne und nicht über längere Zeit nach unten schauen. Dies hilft, Reiseübelkeit vorzubeugen. Kopfhörer sorgen auf Wunsch für Ruhe für die Mitreisenden. Neben der Filmauswahl sollte auch die Lautstärke, mit denen die Kinder den Film o.ä. sehen, immer geprüft werden.

Der Weg ist das Ziel

Diese alte Weisheit sollte für alle zum Credo werden, die mit Kindern unterwegs sind. Egal ob es nur die einstündige Autofahrt zu Oma und Opa ist, der Flug oder die Zugfahrt in den Urlaub, eine Schifffahrt oder aber ob es mit dem Auto quer durch Deutschland geht – eine gute Vorbereitung hilft allen, eine entspannte, abwechslungsreiche und fröhliche Fahrt zu haben.

Bei langen Autofahrten empfehlen sich zusätzlich zu Spielen und medialer Unterhaltung häufige Pausen mit Abwechslung und gemeinsamen Aktivitäten. Im Zug und Flugzeug sind einfach zu verstauende, kleine Spiele oder Malsachen zu empfehlen.

Kind im Flugzeug
Mit Kindern entspannt unterwegs

Planung ist wichtig

Oder: Tipps für den Umgang mit „Mir ist heiß“, „Ich habe Hunger“, „Wann sind wir endlich da?“ & Co.

Eine gute Vorbereitung bezieht sich auf mehr als gute Spielideen zur Ablenkung.

  • Tagesrythmus beachten

Bei der Planung ist beispielsweise zu beachten, dass es für Babys und Kleinkinder stressmindernd ist, wenn sie ihren gewohnten Tagesrhythmus hinsichtlich Mahlzeiten und Schlafzeiten auch unterwegs haben.

  • Richtige Sicherung

Dass Kinder immer – auch wenn es anstrengend oder warm ist – im Auto richtig gesichert sein müssen, ist eigentlich klar. Hiervon sollte auch nicht für kurze Strecken, ein Nickerchen oder einen Übelkeitsanfall abgewichen werden. Gerade in letzterem Fall ist dann eher Zeit für eine Pause.

  • Angemessene Kleidung

Egal, in welchem Verkehrsmittel man unterwegs ist: Die Kleidung sollte für alle bequem und aus atmungsaktiver Baumwolle sein, nicht drücken und in den Pausen Freiraum für viel Bewegung lassen. Der berühmte Zwiebellook ist auch unterwegs eine gute Idee. Ebenso Wechselkleidung (auch für Erwachsene) – wenn doch mal was daneben geht, erhöhnt ein frisches T-Shirt erheblich das Wohlfühlgefühl.

  • Wasser & Snacks

Beim Proviant während der Fahrt in Auto oder Zug sollte auf nicht kleckernde oder krümelnde, klein geschnittene und gesunde Leckereien wie Apfelspalten, Babymöhren, Gemüsesticks etc. zurückgegriffen werden. Ausreichend Wasser sollte ebenfalls immer mit dabei sein – nur so ist eine Verzögerung durch Stau oder unvorhergesehenen Zughalt sicher auszuhalten. All das kann bei einer Autofahrt sehr gut in einer Kühlbox mit Anschluss an den Zigarettenanzünder oder spezielle Anschlüsse im Kofferraum vertaut werden. Für Zugreisen oder Strandaufenthalte eignen sich sehr gut Kühltaschen, die nach dem Gebracht klein zusammengefaltet werden können.

  • Sonnenschutz & Co.

Sowohl ein angemessener Sonnenschutz in Form von Sonnencreme und Kopfbedeckungen sollte immer griffbereit sein wie eine Decke für ein Schläfchen oder zum Kuscheln. Im Auto sind die üblichen Sonnenschutzmaßnahmen (Rollos oder zum Befestigen mit Saugnäpfen) sehr empfehlenswert, um eine unnötige Aufhitzung des Autos und Blenden zu vermeiden.

  • Die Zeitfrage

Es ist zumeist nur eine Frage der Zeit bis die Ungeduld kommt. Sehr wichtig ist für kleine wie große Kinder eine Form der Gewissheit, dass die Fahrt nicht unendlich ist. Bei kleineren Kindern kann man es mit dem Stand der Zeiger erklären und sie können im Zweifelsfall immer wieder prüfen, wie sich die Uhr und damit das Fortkommen entwickelt. Unspezifische Aussagen wie „Wir sind bald da.“ oder aber gar kleine Notlügen wie „Wir sind gleich da.“, wenn die Fahrt aber noch Stunden dauert, sorgen ganz sicher für Frustration. Also: Lieber ehrlich sein und gegen die offenbar schon aufgekommende Langeweile ablenkend gegensteuern.

  • Kinderbetreuung im Auto

Der Spagat zwischen Kinderbetreuung im Auto und Konzentration natürlich deutlich schwieriger als bei einer gemeinsamen Zugfahrt oder einem Flug – besonders, wenn man alleine mit dem Kind bzw. den Kindern unterwegs ist oder aber alle Kinder noch so klein sind, dass sie hinten sitzen müssen. Hier hilft ein zweiter Innenspiegel oder ein größerer Panoramaspiegel, um hinten alles im Blick zu behalten, ohne als Fahrer größere, ablenkende Verrenkungen vorzunehmen. Wenn zwei Erwachsene im Auto an Bord sind, empfielt es sich, wenn sich einer ab und zu auch mal nach hinten setzt. Bei älteren Kindern kann auch ein Sitzplatzwechsel auf den Beifahrersitz ausgehandelt werden.